#1 El Shamir | Das Gewöhnen an den Hänger von Ayaka 04.08.2012 00:55

avatar

Tag 1.

Da ich bei einem Gewinnspiel einen Pferdeanhänger gewonnen hatte und Shamir ja noch nicht in Hänger stieg, wollte ich heute damit anfangen, ihn an Hänger zu gewöhnen. Da ich sowas zuvor noch nie mit einem Pferd gemacht hatte, beschloss ich es wirklich sehr langsam anzugehen. So war also der erste Schritt ihm den Hänger nur zu zeigen. Ich ging also in den Stall zu Shamir, streichelte ihn kurz und ging dann mit ihm zu dem Platz an dem der Hänger stand. „So Shamir.. wir werden uns heute mal einen Pferdeanhänger ansehen. Und keine Angst, dir passiert auch nichts. Du musst nicht einsteigen oder sowas, das machen wir ganz langsam.“ Er wieherte fröhlich, verstand wohl noch nicht so ganz was ich vorhatte. Aber als er den Hänger dann sah lief er langsamer. Wir gingen etwas dichter, waren aber trotzdem noch sehr weit entfernt. „Ja... Das ist der Hänger.“ sagte ich und streichelte Shamir. „Heute wollen wir nur gucken, also hab keine Angst.“
Eine Weile lang sah er den Hänger an und sah eigentlich ganz ruhig aus. „Okay.. da dich der Hänger ja nicht wirklich beeindruckt können wir wohl auch ein Stück dichter gehen, oder?“ Ich streichelte ihn noch einmal sanft und ging dann noch ein Stück dichter heran. So ging das weiter, Shamir war noch ganz ruhig. Aber als uns nur noch um die 20 Meter vom Hänger trennten, blieb er stehen. Ich versuchte nocheinmal ihn zu ermuntern noch etwas weiter zu gehen, aber das hatte keinen Zweck also ließen wir es für heute sein. Ich führte ihn zurück in seine Box, streichelte ihn wieder und gab ihm noch ein Leckerli. „Das war doch schon super heute! Morgen machen wir dann weiter.“ sagte ich und ging dann.

#2 RE: El Shamir | Das Gewöhnen an den Hänger von Ayaka 04.08.2012 01:05

avatar

Tag 2.

„Guten Morgen!“ begrüßte ich Shamir fröhlich, als ich dann am nächsten Tag in den Stall kam. Er wieherte, ich streichelte ihn und dann gingen wir auch schon wieder los. Wir näherten uns immer weiter dem Hänger, wieder langsam, so wie gestern. Aber an der 20 Meter Grenze war dann auch wieder Schluss. Shamir sah etwas unruhig aus. „Ganz ruhig.“ sagte ich. „Schau dir den Hänger erstmal an, wenn du soweit bist können wir dann weiter gehen.“ Ich streichelte ihn sanft, während er den Hänger ansah. Irgendwann, es kam mir wie nach einer Ewigkeit vor aber das war okay, ging er ein Stück. Nicht weit, aber etwas dichter. „Na? Traust du dich noch ein Stück?“ fragte ich und er ging noch etwas. Aber nach wenigen Meter bleib er wieder stehen. Alessandra kam grade in diesem Moment vorbei und sah wie ich mit Shamir redete. Sie kam zu uns rüber. „Hey, brauchst du vielleicht Hilfe? Was hast du denn vor?“ fragte sie. „Oh, hey Alessandra.“ sagte ich. „Ich will Shamir an Hänger gewöhnen. Ich hab jetzt ja einen, aber der bringt mir auch nicht viel, wenn er nicht einsteigen will. Naja... er ist jetzt ja schon dicht rangegangen, aber weiter will er wirklich nicht. Hast du vielleicht eine Idee, wie ich ihn davon überzeugen kann, dass das wirklich nicht schlimm ist noch etwas dichter ranzugehen bzw. später sogar reinzugehen? Ich will ihn ja nicht unter Druck setzen oder zwingen.“ Sie überlegte kurz, dann lächelte sie mich an. „Weißt du, Shamir spielt doch so gern mit Cosmos und Cosmos steigt ihn Hänger. Vielleicht hilft es ihm, wenn er sieht, dass Cosmos auch einsteigt.“ sagte sie. „Oh! Ja! Super Idee!“ sagte ich. „Mhm... Wo ist denn Cosmos grade?“ „Ich habe ihn vorhin auf die Weide gebracht. Wenn du willst kann ich dir helfen, ich kann ihn herholen.“ sagte Alessandra. Ich sagte ihr, dass das super wäre und schon war sie weg um Cosmos zu holen. „So Shamir! Dein Freund Cosmos kommt jetzt auch her und zeigt dir mal, dass Hänger gar nicht schlimm sind.“

Wir warteten nur kurz und dann kam auch schon Lessa mit Cosmos zu uns. Shamir und Cosmos begrüßten sich kurz, dann ging Lessa mit Cosmos zum Hänger. Shamir sah aufmerksam zu. „Schau mal Shamir. Cosmos geht ganz dich an den Hänger.“ Das verwunderte Shamir. Er hatte wohl nicht damit gerechnet, dass Cosmos so weit gehen würde. Lessa streichelte Cosmos und der wieherte fröhlich. Das brachte Shamir dazu noch weiter zu gehen. Sehr, sehr langsam. Jetzt stand er ganz nah am Hänger, berührte ihn fast.
Und damit war für heute dann auch Schluss. Shamir stand eine Weile davor, hob ein paar mal die Füße an aber entschied sich dann doch jedes Mal dagegen hineinzugehen. Cosmos stieg ein, aber das überzeugte ihn dann auch nicht. „Mhm.. okay.“ sagte ich. „Dann machen wir Schluss für heute.“ Ich lächelte Shamir an, streichelte ihn und dann bekam er ein paar Leckerlis. Mit Lessa sprach ich ab, dass sie mir morgen wieder helfen würde, auch mit Cosmos und dann brachte ich nur noch Shamir in seine Box und ging.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz