#1 Dandy: Stilspringen Kl. A - 5. Platz von Lisa 28.05.2013 11:59

avatar
Es war ein verregneter, grauer Morgen. Ich blickte trübselig aus dem Fenster und hatte gar keine Lust, in die Kälte da raus zu gehen. Aber heute stand wieder ein Turnier mit Dandy an, ein Stilspringen der Klasse A. Ich seufzte, dann stand ich langsam auf. Normalerweise liebte ich meinen Job, aber an manchen Tagen, so wie dieser zum Beispiel, wollte ich auch lieber im warmen Bett bleiben.
Schnell zog ich mich an und frühstückte, dann ging es zum Stall. Dandy war noch am Fressen, so konnte ich ihn in Ruhe einflechten. Zum Glück war ich damit fertig, bevor er mit Fressen fertig war, ansonsten hätte ich nicht so ein leichtes Spiel gehabt, so gut kannte ich Dandy schließlich schon...
"Feiner Junge, bin schon fertig!", verkündete ich ihm und strich über seinen schlanken, glänzenden Hals. Dann verließ ich die Box und ging zur Sattelkammer. Während ich unsere Sachen ins Auto lud, konnte Dandy in Ruhe fertig Fressen, bevor ich zum Schluss ihn holte und verlud. Wie immer klappte es ohne Probleme, Dandy freute sich sichtlich darauf, dass es wieder los ging. Er war wirklich ein tolles Pferd, immer so fröhlich und folgsam, aber trotzdem hatte er seinen eigenen Kopf, sodass es auch manchmal anstrengend war, und auf jeden Fall eine Herausforderung, die mir Spaß machte.
Langsam fuhr ich die Landstraße entlang, hinter mir der Hänger mit Dandy, der sich ganz ruhig verhielt. Während der Fahrt überlegte ich, worauf ich alles achten musste, damit es klappte. Da es ein Stilspringen war - unser erstes - musste ich ruhig reiten, immer passend an die Hindernisse ran kommen und zwischen den Sprüngen auf den weiten Wegen leichten Sitz zeigen.
Schnell waren wir auf dem Gelände, auf dem das Turnier stattfand, angekommen. Da schon einige E-Springen vor den A-Springen dran waren, herrschte - trotz des schlechten Wetters - schon reger Betrieb auf dem Turniergelände. Als ich am Turnierplatz vorbeikam, sah ich, dass gerade für das letzte E-Springen vor meiner Prüfung der Parcours aufgebaut wurde. Ich ging zur Meldestelle, hakte mich ab und erfragte meine Startnummer, bevor ich zum Turnierplatz zurück ging und gerade sah, wie der erste Reiter einritt. Aber da ich als eine der ersten in meiner Prüfung starten würde, schaute ich nicht lange zu, sondern ging los, um Dandy fertig zu machen. Während ich ihn putzte, versuchte er seine üblichen Scherze zu machen; er zog an meinem Ärmel, scharrte mit dem Huf solange, bis er den Putzkasten umgeschmissen hatte und einmal trampelte er auf meinen Fuß. Zum Glück war der Boden weich - der Parkplatz war wie so oft auf einer Koppel - und so tat es nicht besonders weh.
"Man, Dandy!", schimpfte ich trotzdem, und er schaute mich mit schräg gelegtem Kopf an, sodass ich ihm sofort wieder verzieh.
"Du kleiner Racker!", sagte ich und zog an einem seiner Ohren. Er schüttelte den Kopf und brustete zur Antwort durch die Nüstern.
Als ich ihn fertig gesattelt hatte und startklar war, saß ich auf und ritt zum Abreiteplatz rüber. Da die letzten vom E-Springen noch abritten, ging ich in Sichtweite im Schritt auf und ab. So war ich nicht im Weg und Dandy konnte langsam warm werden. Schließlich lenkte ich ihn auf den Abreiteplatz, und trabte an. Als ich ihn gerade ein paar Minuten warmgetrabt hatte, wurde der Parcours zur Besichtigung freigegeben. Zum Glück standen viele Zuschauer am Rand, von denen sich einer bereiterklärte, Dandy kurz festzuhalten, während ich den Parcours abging.
Ganz wohl war mir nicht dabei, aber ich behielt den Mann mit Dandy die ganze Zeit über im Auge, aber Dandy benahm sich ruhig. Wahrscheinlich war er erstaunt, plötzlich von einem Fremden festgehalten zu werden, und vergaß darüber, seine üblichen Streiche zu spielen und sich in den Mittelpunkt stellen zu wollen.
"Vielen Dank!", bedankte ich mich bei dem Mann und stieg wieder auf. Kurz trabte ich noch, dann galoppierte ich an. Nach ein paar lockeren Runden steuerte ich auf den Steilsprung, der sehr niedrig war, zu. Dandy sprang willig und ruhig. Sehr gut. Noch einmal, dann wurde der Sprung erhöht, was mir gerade passte. Wir überwanden auch diese Höhe mühelos und ich machte mich an den Oxer. Alles ging gut, und sehr bald war ich auch schon an der Reihe.

Wir ritten ein, ich hielt in der Mitte und grüßte. Einer der Richter hob die Hand und die Glocke leutete. Ich ritt an und ritt einen Zirkel auf den ersten Sprung zu.
"Ruhig!", murmelte ich, und Dandy galoppierte brav. Ich spielte am Äußeren Zügel und trieb gleichzeitig, um ihn aufmerksam zu halten. Er nahm meine Hilfen willig an und galoppierte kraftvoll, aber nicht nach vorne, sondern nach "oben", sodass er einen schönen Sprung über das erste Hindernis machte.
"weiter so", murmelte ich und gab wieder eine halbe Parade, bevor ich in den leichten Sitz ging. Ein paar Meter vor dem nächsten Sprung setzte ich mich wieder und versammelte Dandy ein wenig, damit wir nicht zu nah heran kamen. Auch der zweite Sprung gelang, und in der Manier beendeten wir auch den Rest des Parcours.
"Das Paar erhält eine 7,5!", ertönte es aus den Lautsprechern.
"Wow, super!", rief ich und klopfte Dandy strahlend die Schulter. Er schnaubte und wölbte stolz seinen Hals, während er seine Tritte verlängerte und erhaben aus dem Ring trabte. Ich musste lachen und lobte Dandy noch einmal, dann ließ ich ihn ein wenig Schritt gehen, bevor ich absaß und ihn zum Hänger brachte. Da es sehr viele Starter waren, konnte ich ihn ruhig noch einmal wegstellen. Den Sattel ließ ich aber drauf, da ich doch bestimmt platziert war, mit so einer guten Note!
Allerdings waren es sehr viele, sehr gute Reiter, sodass es sogar ein paar 8ter Noten gab!
Am Ende reichte es aber noch knapp, und ich war gerade so in der Platzierung mit drin!
Ich freute mich riesig, und auch Dandy galoppierte stolz bei der Siegerehrung mit einer Schleife an der Trense.
#2 RE: Dandy: Stilspringen Kl. A - 5. Platz von Nina 31.08.2013 00:40

avatar

Das macht 500T für dich! :)

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz