#1 Nachttischschublade (Zusammenfassungen) von Lisa 31.05.2013 16:09

avatar

1. Bericht:

Liebe Tanja!
Mein erster Tag hier in Hofling war echt super. Natürlich bin ich traurig, dass ich mich von allen verabschieden musste, und dass ich mich von Micah getrennt habe. Aber meine Gefühle sind einfach nicht mehr genug gewesen. Und ich werde bestimmt auch den Comfort in München vermissen, denn ich durch das Geld meiner Eltern hatte. Aber ich will einfach beweisen, dass ich es auch alleine schaffe! Jetzt, nach dem Abitur will ich meinen eigenen Weg gehen, und zwar weit weg von allem was ich kenne, und nicht mehr in so einer großen Stadt wie München. Da gibt es auch einfach nicht genug Reitmöglichkeiten für mich.
Nachdem du mir beim auspacken in der neuen Wohnung geholfen hast, und wieder nach Hause gefahren bist, hat meine neue Nachbarin Ayaka mich mit in den Stall genommen. Dort habe ich viele neue Leute getroffen, und alle waren sehr nett dort. Ayaka hat mich herumgeführt, die Anlage ist wirklich riiiiiesig! Sogar eine Rennbahn und ein Pferdeschwimmbad gibt es!

Und das Beste: Nina, eine der Besitzerinnen, hat mir angeboten, eines der Pferde, eine braune, ziemlich große Stute - Magic Dream - zu reiten! Morgen werde ich sie zum ersten Mal ausprobieren, weil heute hatte Nina leider keine Zeit mehr. Ich freue mich schon riesig darauf!
Und das ist nicht das Einzige! Nina meinte, sie würden noch Turnierreiter suchen, und sie würde sich mit Julia, der anderen Besitzerin, absprechen, und mir morgen Bescheid geben. Hoffentlich klappt das, dann wäre wirklich alles perfekt!

Wie du siehst, wendet sich hier alles zum Besten für mich...
Ich hoffe dir geht es gut und du bekommst den erhofften Studienplatz!

Küsse & Umarmungen,
deine allerliebste Freundin xD
Lisa

#2 2. Bericht/Brief an Tanja von Lisa 31.05.2013 16:10

avatar

2. Bericht:

Liebe Tanja!
Der zweite Tag war noch besser als der erste, ob du's glaubst oder nicht! Ich hab morgens gemütlich gefrühstückt, und bin dann rüber zum Stall. Nina war auch schon da, und während wir Magic Dream fertig gemacht haben, ist auch Julia noch zu uns gestoßen. Natürlich waren auch noch einige andere da, dort ist immer etwas los! Magic Dream hat sich wirklich vorbildlich benommen, sie war immer aufmerksam und brav. Auch unterm Sattel ist sie echt ein tolles Pferd, sie versucht immer, es dem Reiter recht zu machen und hat wunderbare Gänge. Es hat echt Spaß gemacht, sie zu reiten.
Aber das Beste habe ich dir noch gar nicht erzählt: Ich hab einen neuen Job!!!
:D
Ja, ich bin ab heute als Turnierreiter bei den Tsubasa-Stables angestellt! :)
Du kannst dir bestimmt vorstellen, das ich mich riesig gefreut habe, als Julia und Nina mir das gesagt haben. Und dass war erst der Vormittag... Jetzt werd ich erst mal was zu Mittag essen, ich hab einen Bärenhunger nach dem Reiten vorhin!

Viele Grüße aus Hofling,
Kuss, Lisa

#3 3. Bericht/Tagebucheintrag von Lisa 31.05.2013 16:29

avatar

3. Bericht

Der Morgen an meinem dritten Tag in Hofling fing wunderbar an. Das Wetter war superschön und versprach, den ganzen Tag über so zu bleiben. Sonnenschein und blauer Himmel, wirklich traumhaft!
Frühmorgens ging ich in den Stall und traf dort auf Lucy. Kurzfristig entschlossen wir, zusammen ins Gelände zu gehen, und zwar ohne Sattel, damit wir sofort loskonnten. Da Magic aber etwas größer als Lucy's Madonna war, hatte ich einige - sehr lustige - Probleme, um hochzukommen. Davina half mir schließlich hoch, sodass wir losreiten konnten.
Wir unterhielten uns über Magic, und ich erklärte Lucy, dass ich nicht den richtigen Draht zu ihr hatte, sodass ich lieber noch ein wenig weitersuchen wollte, bevor ich mir ein Pferd kaufte. Den Rest des Ausrittes herrschte angenehmes Schweigen, und Lucy und ich genossen den Ritt richtig.
Ich plante, später noch mal "richtig" zu reiten, also mit Sattel auf dem Platz, aber es kam alles anders.

Zuhause erwartete mich eine riesige Überraschung: Tanja war zu Besuch gekommen! Ich freute mich riesig, und wir machten uns auf nach München, wo wir einen schönen Tag mit unseren Freunden dort verbringen wollten.
Unterwegs trafen wir aber auf einen jungen Mann. Er hatte auf der Landstraße mitten im Wald eine Reifenpanne gehabt und sein Hund war bei der Gelegenheit in den Wald abgehauen und nicht wiedergekommen, was sehr untypisch für ihn war. Sofort boten wir unsere Hilfe an und durchstreiften gemeinsam den Wald.
Bald fanden wir den Hund in einer grausamen Jagdfalle, die eigentlich in Deutschland verboten war. Wir riefen die Polizei und Tanja und der junge Mann - Ben - fuhren zum Tierarzt, während ich auf die Polizei wartete.
Als diese nicht kamen und später wegen eines Notfalles absagten, machte ich mich alleine auf in den Wald, um nach weiteren Hinweisen, zum Beispiel Fallen, zu suchen. Ich fand einige und fotografierte sie, bevor ich auf eine alte Treppe stieß. Diese führte mich zu einer Burgruine. Als ich sie gerade betreten wollte, tauchte aus dem nichts eine ältere Frau auf und warnte mich, die Ruine zu betreten. Außerdem sagte sie mir, es sei der Ort meiner Bestimmung und ich solle meinen "Seelenpartner" finden, um das Unrecht der Vergangenheit zu rächen. Die ganze Szene jagte mir eine unglaubliche Angst ein, und als die Frau plötzlich wieder verschwand, rannte ich weg. Auf der alten Treppe fiel ich aber hin und wurde kurz Ohnmächtig.
In dieser Zeit hatte ich eine ganz merkwürdige "Vision" oder so, die mir aber erschreckend real vorkam. Aber so ist das bei Träumen ja oft.
Ich erlebte die Zeit, in der die Burgruine noch intakt und bewohnt war, im Mittelalter! Es war wirklich merkwürdig, vor allem, da ich jemand anderes war, Marianne, die Tochter des Königs! Und um diese Marianne wurde ein Turnier veranstaltet, der Gewinner sollte sie zur Braut bekommen. Es war ein erschreckendes Ritterfestspiel, bei dem einige durch die Lanzen verletzt wurden. Aber die Pferde waren prächtig! Als wir gerade mit dem Sieger am Festmahl saßen, wachte ich mitten im Wald wieder auf.
Panisch rannte ich zurück zur Straße, es war dunkel geworden und das Wetter hatte sich unverhofft geändert, es gab ein Gewitter! Der nächtliche Wald war richtig gruselig, und als ich endlich wieder aus dem Wald draußen war, war ich richtig verängstigt.
Tanja blieb daher noch eine Nacht bei mir und kümmerte sich ein wenig um mich, weil durchgefroren und hungrig war ich auch!
Alles in allem war es ein sehr ereignisreicher und irgendwie Besorgnis erregender Tag gewesen!

#4 4. Bericht/Tagebucheintrag von Lisa 31.05.2013 16:38

avatar

4. Bericht

Am nächsten Morgen ging Tanja mit Ben und er Polizei wieder in den Wald, um der Polizei die Fallen zu zeigen. Ich hatte genug von all dem Zeug und wollte es nur noch so schnell wie möglich vergessen, was mir zunächst auch gelang.
Ich ritt Magic auf dem Platz Dressur, und es war wunderbar! Tanja kam in der Zwischenzeit wieder und berichtete, dass die Polizei zuversichtlich sei, den Wilderer zu fassen.
Nachdem wir wieder zuhause waren, drängte Tanja darauf, dass wir shoppen gingen, und ich ließ mich dazu überreden. Ich kaufte mir ein ganzes Outfit und noch dazu ein richtig schickes Kleid, zu dem Tanja mich überredete. Zugegebenermaßen stand es mir aber wirklich gut!
Da ich da Kleid auch einweihen sollte, entschied sich Tanja, noch eine Nacht länger zu bleiben und wir gingen am Abend in den Nightclub. Es machte viel Spaß, bis ich meine erste Begegnung mit I. L. in Hofling hatte!
Er kam wie ich aus München, und war in die selbe Klasse gegangen. Da er aus nicht so wohlhabenden Verhältnissen kam wie ich, und noch dazu aus der Ukraine, war er wohl neidisch auf mich oder so, jedenfalls ärgerte er mich all die Jahre, sodass ich fast schon traumatisiert wegen ihm war. Er hänselte und mobbte mich, nannte mich verwöhnte Göre und war mit Papierkügelchen nach mir. Und jetzt war er in Hofling! Ich hatte ihn zwei Tage zuvor zwar schon von weiter weg gesehen, hatte aber gedacht, dass ich mich irren müsste. Hatte ich aber scheinbar nicht.
Tanja versuchte mich zu trösten, dass er bestimmt bald wieder weg wäre, aber ich hatte trotzdem schlechte Laune.

#5 5. Bericht/Tagebucheintrag von Lisa 31.05.2013 16:57

avatar

5. Bericht

Morgens verabschiedete Tanja sich wieder von mir und fuhr zurück nach München. Ich musste mit einem schlechten Gefühl an Igor denken, und zweifelte an meiner Entscheidung, nach Hofling zu ziehen. Da Igor aber nichts mit Pferden zu tun hatte, hoffte ich, keine größeren Probleme mit ihm zu bekommen.
Aufgrund eines leeren Kühlschrankes ging ich als erstes in den Drogerie-Markt, wo ich den netten Verkäufer Micky kennen lernte.
Wieder Zuhause frühstückte ich in Ruhe, und fing dabei an, Pferdeverkaufsanzeigen durchzusehen. Ich entdeckte auf Anhieb zwei, die mir gefielen, und die vom selben Hof kamen. Kurzentschlossen rief ich da an und bekam auch für den selben Tag noch einen Besichtigungstermin.
Vorher konnte ich aber noch Magic reiten, und so fuhr ich in den Stall. Ich traf auf Judith, die gerade Zeit hatte und mir anbot, beim Springen zu helfen, sodass ich meine ersten Sprünge mit Magic machte. Es klappte wunderbar, und ich machte nach dem Springen noch eine kleine Runde ins Gelände, zum Trockenreiten. Ich überlegte, ob ich Magic nicht doch kaufen sollte, da wir ja gut zurecht kamen, und ich meiner Intuition nicht so recht traute.
In dem Moment passierte noch etwas sehr seltsamen, denn ich bildete mir ein, im Rauschen der Bäume eine Stimme gehört zu haben, die mir riet, auf mein Herz zu hören. So ein Quatsch! Seit dem mache ich mir Gedanken, ob ich langsam verrückt werde, wenn ich jetzt schon Stimmen hörte. Kann auch einfach nur noch eine Nachwirkung von meinem Wald-Abenteuer sein, aber auf jeden Fall war es sehr, sehr merkwürdig.
Schnell ritt ich zurück zum Stall und traf auf Lucy, mit der ich mich wieder über meine Pläne, ein Pferd zu kaufen, unterhielt. Sie fand, dass es schon besser wäre, auf sein Herz zu hören, als nur rational abzuwägen. Ich aber dachte an eine Szene zurück, in der ich meiner Intuition trauen wollte, und dadurch nur verletzt wurde. Ich hatte gedacht, dass Igor nicht so ein "BadBoy" war, wie er es immer vorgab, und ihn darauf angesprochen, woraufhin er mich als sein "Mobbing-Opfer" ausgesucht hatte.
Seitdem traute ich meiner Intuition nicht mehr.

Die beiden Pferde, die ich mir anschaute, waren leider beide nicht das Richtige für mich, also entschied ich auf der Busfahrt nach Hause, dass ich Magic Dream kaufen wollte. Kurz darauf krachte ein riesiger Baum vor dem Bus auf die Straße! Ich prallte mit dem Kopf auf die Lehne vor mir und wurde mit Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht, in dem ich nach einer Ohnmacht wieder zu mir kam. Während dieser Ohnmacht hatte ich allerdings schon wieder so eine merkwürdige "Vision". Die Stimme der alten Frau, und die aus den Bäumen, warnte mich. Ich solle auf mein Herz hören, sonst würde ich in mein Unglück rennen, meinte sie.
Im nächsten Moment war ich auch schon im Krankenhaus, und eine Krankenschwester informierte mich, dass ich zwei Tage zur Beobachtung bleiben müsse.
Ich überlegte, ob ich nun Magic kaufen und all diese komischen Zeichen ignorieren, oder nicht, und auf mein Herz hören sollte.
Außerdem fragte ich mich, ob ich diese übernatürlichen Dinge wirklich erlebt hatte, oder ob ich langsam verrückt wurde. Da ich durch die Medikamente aber in einen tiefen, traumlosen Schlaf viel, konnte ich über die Antwort dieser Frage nicht mehr nachdenken.

#6 6. Bericht/Tagebucheintrag von Lisa 31.05.2013 17:02

avatar

6. Bericht

Der Krankenhaustag war sehr langweilig. Ich durfte weder fernsehen noch lesen, aber mittags bekam ich Gesellschaft. Ich lernte Andrea kennen, die beim Springen mit dem Hengst Callando gestürzt war. Wir verstanden uns auf Anhieb echt super, und verabredeten, dass ich sie auf dem Zuchstall Meiningen besuchen kommen sollte, bei dem sie angestellt war. Sie erzählte mir noch viel von Meiningen, und so verging der restliche Tag wie im Flug, und schon war es Abend.
Die Frage, ob ich Magic kaufen sollte oder nicht, schob ich noch mal auf. Ich hatte zwar entschieden, dass ich mir alles nur eingebildet hatte, aber weiter wollte ich nicht darüber nachdenken.

#7 7. Bericht/Tagebucheintrag von Lisa 31.05.2013 17:08

avatar

7. Bericht

Am nächsten Tag wurde ich entlassen. Ich erzählte Andrea von Tsubasa, und wir versprachen gegenseitige Besuche, bevor ich das Krankenhaus verließ. Als ich gerade raus gehen wollte, traf ich auf Igor, der im Krankenhaus verschwand, nachdem er mir einen verächtlichen Blick geschenkt hatte.
Auf dem Heimweg verabredete ich mich mit Lucy per SMS, dass wir uns am nächsten Mittag zum Essen treffen und ich ihr erzählte, was aus der Pferdebesichtigung geworden war. Außerdem telefonierte ich mit meiner Mutter, die sich Sorgen machte, ob ich alleine zurecht kam. Ich erzählte ihr nichts von dem Unfall, um sie nicht zu ängstigen.
Nachdem ich gegessen hatte - das hatte ich im Krankenhaus echt vermisst, denn dort war das Essen schrecklich gewesen! - holte ich Post aus meinem Briefkasten. Ich hatte von Nina einen Gutschein bekommen, damit ich mir Reitsachen kaufen konnte, als "Vorausbezahlung" für meinen Job! Ich freute mich riesig, und als ich dann auch noch ein Päckchen von Tanja mit der ersten Staffel von Vampire Diaries erhielt, freute ich mich noch mehr. Aber ich wurde auch traurig, denn ich würde Tanja bestimmt schrecklich vermissen!

#8 8. Bericht/Tagebucheintrag von Lisa 25.06.2013 01:17

avatar

8. Bericht

Ich war in letzter Zeit ziemlich schreibfaul, deshalb jetzt nur ein knapper Tagebucheintrag; grob meine letzten Tage zusammengefasst:
Ich war mit Lucy essen und habe ihr von dem Unfall erzählt, danach waren wir shoppen. Später habe ich Andrea besucht und sie hat mich eingeladen, sie auf dem Gestüt mal zu besuchen, da sie bald entlassen werden sollte.
Den Nachmittag verbrachte ich im Stall, aber da ich noch nicht reiten durfte, ging ich mit Magic spazieren.
Ein paar Tage später durfte ich wieder reiten, und das nutzte ich voll aus, indem ich Magic und Dandy ritt. Es war ein wundervoller Morgen, und der Tag ging genauso gut weiter; ich besuchte Andrea auf dem Zuchtstall Meiningen und lernte den wundervollen Callando und all die anderen echt schönen Pferde und Fohlen dort kennen. Außerdem traf ich noch auf Robby, der Andrea vertrat, bis sie wieder fit sein würde. Wir verstanden uns gut und später lud er mich per SMS zum Essen ein... :)

#9 RE: 8. Bericht/Tagebucheintrag von Lisa 01.04.2014 22:53

avatar

So, jetzt brauch ich das selber Mal, falls ich in den Berichten was nachlesen will, muss ich wenigstens knapp wissen, um was es in den jeweiligen ging, damit ich die Stelle, die ich nachlesen will, schnell wiederfinde^^

also nicht wundern, jetzt wird die Zusammenfassung seeeehr knapp^^

#10 Berichte 9. bis 28. von Lisa 01.04.2014 23:26

avatar

9. Bericht: Von einer ereignislosen Woche:
Kurzbericht

10. Bericht: Von Küssen und Achal Tekkinern:
Ich komme mit Robby zusammen (romantisches Abendessen) & wir besichtigen zusammen einige Pferde.

11. Bericht: Todesangst:
Alptraum & Schlafwandeln zu dem verbrannten Stall

12. Bericht: Der Augenblick:
Und zwar genau der, in dem ich Soul zum ersten Mal sehe. Es ist magisch.

13. Bericht: Die Entscheidung:
Soul zu kaufen.

14. Bericht: Von Soulkeeper und Edoardo Rossero:
Unterschreiben von Kaufvertrab & Robby macht mir das Angebot, mit ihm nach Italien zu reisen.

15. Bericht: Discobesuch, Fohlen-ABC und Italienurlaub
Üben mit Soul, Abends Discobesucht mit Tanja und zwei unangenehme Begegnungen mit Igor, der jemanden Krankenhausreif schlägt und mich bedroht, was mich zur Entscheidung für den Italienurlaub bewegt, da ich ihm nicht begegnen will.

16. Bericht: Monte Cassino:
Ankunft in Italien, Besichtigung des wunderschönen Klosters.

17. Bericht: Ein schwieriger Anfang:
Der Maestro - alias Edoardo Rossero - ist sehr streng. Im Unterricht bei ihm fühle ich mich wie ein totaler Versager.

18. Bericht: Italien, Part 2 - und schwierig geht es weiter!
Ja, das sagt schon alles... Der Anfang in Italien ist sehr hart, anstrengend und entmutigend.

19. Bericht: Von hartem Training, Neid und Küssen im Stall:
Georgina tritt in das Geschehen, reitet supergut und flirtet mit Robby. Der aber küsst mich offen vor ihr und ich fühle mich besser. Der Maestro zerstört dies aber wieder, da er mich von meinem Pferd absteigen lässt, damit Georgina es Korrektur reiten kann, weil ich zu unfähig bin. Dafür sitze ich zum ersten Mal auf Kiss und sie entspannt sich im Schritt unter mir - was sie bei Georgina noch nie getan hat.

20. Bericht: Poolparty & Überraschungsmoment:
Wir feiern eine schöne Party, ich lerne neue Leute kennen und überraschenderweise lässt der Maestro mich von da an Kiss im Training reiten.

21. Bericht: Kiss:
Sie wird immer entspannter beim Training und Georgina immer saurer. Allerdings scheint Kiss mich nicht besonders zu mögen, aber ich lerne ihren teils hysterischen Charakter besser kennen.

22. Bericht: Schweben wie auf Wolken:
Das Training wird immer besser und sogar Kiss scheint mir nicht mehr ganz so abgeneigt zu sein.

23. Bericht: Hoffnungslos:
Der Absturz; Ich erwische Robby mit Georgina im Pool beim rummachen und schnappe mir Kiss aus dem Stall, um Kopflos im Wald zu verschwinden.

24. Bericht: Vom Ende einer Beziehung:
Nach Robbys Fremdgehen geht es mir sehr schlecht, und auch der Maestro ist sauer, aber auf mich, da ich Kiss' Wohlbefinden gefährdet habe. Ich will abreisen, aber der Maestro hält mich davon ab, in dem er mir sagt, dass er Hoffnung in mich gesetzt hatte und ich mich nicht von einem Jungen so derart ablenken lassen soll. Tom, einer der Stallburschen, der mir während der ganzen Italienzeit ein guter Freund war, ist während der schwierigen Zeit für mich da.

25. Bericht: Der "Fall Georgina":
Georgina macht Juckpulver unter Kiss' Satteldecke und zusammen mit Tom und Emma versuche ich herauszufinden, warum.
Sie plant mit jemand Unbekannten, Kiss zu entführen, und wir erfahren, dass es in der kommenden Nacht stattfinden soll.

26. Bericht: Bei Nacht und Nebel:
Wir schmieden einen Plan, um Georgina aufzuhalten. Aber es geht schief, da Typen von der Maffia mit Waffen auftauchen, die drohen, Kiss zu erschießen, da sie sich wie wild gebärdet. Ich springe auf ihren blanken Rücken und jage mit ihr davon, die Typen auf Quads hinter mir her. Am Ende schaffe ich es zu entkommen, aber Georgina hat mich erreicht; sie ist vollkommen übergeschnappt da der Unbekannte - ihr Vater - erschossen wurde. Sie will mich erschießen und richtet ihre Waffe auf mich...

27. Bericht: Alles wird gut...
aber im letzten Moment wirft sich Kiss dazwischen und eine Kugel löst sich, die Kiss trifft.
Ich bin am Ende mit den Nerven, denke, Kiss ist tot.

28. Bericht: Und die Zeit vergeht...
Ich wache im Krankenhaus auf und erfahre, dass es Kiss gut geht. Sie wird operiert, wird aber keine bleibenden Schäden erhalten. Der Maestro bietet mir vor Dankbarkeit an, sie zu kaufen, außerdem will er, dass ich bei ihm in Italien bleibe und für ihn reite. Das erste Angebot nehme ich an und Kiss gehört mir. Aber da Tom den Platz, der durch Georgina frei geworden ist, genauso sehr haben möchte wie ich, befinde ich mich in einem Zwiespalt. Vorerst geht es für mich aber zurück nach Deutschland, zu Soul und meiner Familie.

#11 Berichte 29. bis 31. von Lisa 06.04.2014 23:53

avatar

29. Bericht: Autokauf und Überraschungsgast:
Tom kommt überraschenderweise in Hofling zu Besuch, und er überredet mich ein Auto zu kaufen, was wirklich mal nötig war.

30. Bericht: Happy 20th!
Ich verbringe schöne Tage mit Tom, bis schließlich der Tag meines Geburtstags kommt. Und irgendwie landen Tom und ich miteinander im Bett, obwohl wir eigentlich nur beste Freunde sind..
Am Abend stelle ich fest, dass er mit Tanja zusammen eine Überraschungsparty organisiert hat, die ein voller Erfolg wird.

31. Bericht: Von schnell verstreichender Zeit & meiner Championesse
Vieles passiert; Tom bekommt eine Ausbildungsstelle bei Lucy's Vater auf dem Gestüt, ich reise wieder ab nach Italien, nehme Soul diesmal mit.
Soul darf seine Kindheit in Italien auf den Weiden genießen, während die Arbeit mit Kiss schnell voranschreitet. Wir sammeln viele Erfolge über die Zeit, unter anderem holen wir uns den Champion-Titel in Amerika.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz