#1 4. Mädelsabend von Annabella 03.11.2013 15:09

avatar

Hier mein Oktoberberi, viel Spaß beim Lesen ;)
----------------------------------------------------------------
Der braune Wallach trabte mit raumgreifenden Schritten zügig die lange Seite der Reithalle entlang und stellte seine langen Ohren auf.
An der kurzen Seite wurde er langsamer, aber nur um nach der Ecke in vollem Galopp wild bockend durch die Halle zu starten.
Als er am Ende der Bahn angelangt war, stoppte er kurz vor der Bande und hielt inne.
Was waren das für Geräusche außerhalb der Reithalle?
Es folgten ein Rascheln und dann ein paar Schritte.
Nach kurzem Zögern entschied er sich dafür, sie nicht als gefährlich einzustufen und ging nun ruhig im Schritt mit tiefem Hals entspannt durch die Halle.
Ich folgte dem ganzen mit sicherem Abstand hinter der Bande.
Julia hatte mich gebeten den Rheinländer Castello ein wenig laufen zu lassen, da er schon eine Zeit lang nicht beschäftigt wurde und demnächst wieder ins Training geholt werden sollte.
Nachdem ich ihn zehn Minuten im Schritt geführt hatte, hatte ich den Führstrick von seinem Halfter abgemacht und ihn von mir weggeschickt, um ihm zu verstehen zu geben, dass er sich nun nach freiem Willen bewegen und austoben durfte.
Und das hatte er auch getan!
Erst jetzt, einige Galopprunden und ein paar Bocksprünge später, war er zum Schritt übergegangen.
Zu guter letzt ließ sich der Wallach in den Sand fallen und wälzte sich genüsslich auf beiden Seiten, wobei er alle Viere in die Luft streckte, als er auf dem Rücken lag.
Als er aufstand schüttelte er sich, sodass der Dreck in allen Seiten wegflog, doch selbst danach sah er aus wie ein paniertes Schnitzel.
Da ihn die ganze Lauferei doch ein wenig angestrengt hatte, führte ich ihn noch ein wenig über den Hof und band ihn anschließend wegen seiner Wälzaktion zum Putzen an.
Als er wieder in einem schönen Braun glänzte, brachte ich ihn dann anschließend wieder auf die Koppel.
Nun konnte ich mich endlich meinem eigenen Pferd widmen.
Heute hatte ich mir vorgenommen Schneewittchen ein wenig Dressur zu reiten.
Also machte ich mich auf den Weg zu der Wiese, auf der sie mit ein paar anderen Pferden zusammen genüsslich die letzten Grasbüschel vor dem Winter mampfte.
Als Snow mich sah, riss sie sich von ihrem Futter los und kam auf mich zu getrottet.
In ihrem buschigen Schopf hingen noch ein paar Heuhalme vom Frühstück und dass Fell war von einigen Schlammflecken übersäht. Bevor wir mit dem Training starten konnten, würde ich wohl erst einmal eine große Putzaktion starten müssen.
Also band ich sie draußen am Putzplatz an und schrubbte als Erstes mit dem Striegel den ganzen Dreck weg.
Anschließend machte ich mich an die Feinheiten, indem ich den Staub mit der Kardätsche wegbürstete und mit einem Lammfellhandschuh darüber wischte, sodass auch ihre weißen Flecken glänzten.
Zum Schluss flocht ich ihr noch einen spanischen Zopf und schon waren wir fertig fürs Dressurtraining.
Als wir die Halle betraten, war gerade Roisin, eine neue Pferdepflegerin auf Tsubasa, damit beschäftigt ihren schwarzen Hannoveraner Rococo nach der Arbeit abzureiten.
Nachdem ich die beiden begrüßt hatte, stieg ich in den Sattel und begann Schneewittchen aufzuwärmen.
Zuerst ritt ich ganze Bahn und Zirkel, nach ein paar Handwechseln Schlangenlinien mit großen Bögen und schließlich ein wenig Schenkelweichen.
Snow gab sich viel Mühe, aber es fiel ihr ein wenig schwer, da wir schon lange nicht mehr trainiert hatten.
Jedoch hatten wir beide Spaß und dass war schließlich alles was zählte. Dann trabte ich an und ritt fleißig vorwärts.
Nach ein paar Zirkeln begann die Stute, ein wenig nachzulassen und abzuschauben.
Mittlerweile war Roisin fertig und verabschiedete sich. Nun hatte ich die ganze Halle für mich allein und nutze die Gelegenheit für einen Galopp.
In typischer Tinkermanier fegten wir durch die Halle und ließen den Boden beben.
Es war das schönste was es gab!
Nun gab Schneewittchen auch den Rücken her, sodass ich sie ins vorwärts-abwärts schickte.
Nach einer kurzen Schrittpause begann die Arbeitsphase.
Heute wollte ich ein wenig die Versammlung üben.
Also ritt ich erst fleißig vorwärts und versammelte sie anschließend.
Dann folgte das selbe im Galopp.
Am Ende des Trainings war ich stolz auf mich und mein Pferd, weshalb ich Snow auch wieder auf die Koppel stellte, nachdem ich sie mit ein paar wohlverdienten Karotten verwöhnt hatte.
Nun wahr es schon 17 Uhr und es begann zu dämmern.
Da Lucy und ich ausgemacht hatten, abends gemeinsam zu kochen und anschließend einen Film zu schauen, machte ich mich auf zu meinem Rad, stellte das Licht an und trat kräftig in die Pedale.
Der eisige Fahrtwind bließ mir erbarmungslos ins Gesicht und trieb mir die Tränen in die Augen, aber ich beeilte mich wegen der Kälte, um schnell nach Hause zu kommen.
Mit eisigen Fingern schloss ich die Haustür auf und stürzte ins Warme.
Das war doch schon mal viel besser hier drinnen!
Lucy war gerade mit Telefonieren beschäftigt, sodass ich genügend Zeit hatte, aus Schuhen und Winterjacke zu schlüpfen, sowie meine Stallklamotten gegen mein bewährts Gammeloutfit in Jogginghosen und Schlabbershirt zu tauschen.
Als ich die Küche betrat, war Lucy fertig mit ihrem Gespräch und machte gerade das Radio an.
" Hallo Sam!", begrüßte sie mich. " Alles klar?"
" Ja, alles gut.", antwortete ich. " Und bei dir?"
" Auch", meinte Lucy. " Ich hab grad mit meiner Familie telefoniert. Alles ist in Ordnung. Es gibt grad bloß ziemlich viel zu tun, aber ich besuche sie ja oft und helfe wo ich kann."
Ich nickte, aber merkte das Lucy das Thema wechseln wollte. Vielleicht würde sie mir ein andermal mehr erzählen.
Doch jetzt stand ersteinmal der Mädelsabend an.
" Also fangen wir an zu kochen?", schlug ich vor.
" Spaghetti mit Tomatensoße und Salat?", erwiderte Lucy, da sie wusste, dass dies unser Standard-Mädelsabend-Gericht war.
Als erstes schmissen wir eine Packung Vollkorn Spaghetti in den Kochtopf, dann machten wir uns an den Salat.
Lucy kümmerte sich um den Salatkopf, während ich Zwiebeln und Tomaten schnitt.
Anschließend brieten wir noch ein paar Toastbrotstücke vom Frühstück zu Croutons in der Pfanne, während wir über die neuesten Filme diskutierten oder pläne für eine Shoppingtour schmiedeten.
Schließlich fehlte nurnoch die Tomatensoße.
Außnahmsweise aßen wir im Wohnzimmer auf der Couch, aber heute war das schließlich auch erlaubt.
Während Lucy unser Essen auf den Wohnzimmertisch stellte und uns etwas zu trinken einschank, legte ich unsere Lieblingsdvd " Beautiful Creatures" ein.
Das Essen schmeckte gut und der Film war immer noch schön, obwohl wir ihn schon dreimal gesehen hatten. Danach machten wir uns an den Abwasch.
" Dieser Film ist einfach immer wieder toll, oder?", fragte Lucy. " Und es war voll romantisch!"
Ich stimmte ihr zu und reichte ihr ein Handtuch.
" Apropos! Hab ich die kleine Samantha vielleicht letztens beim Ausreiten mit dem neuen Cowboy gesehen?", fragte mich mein Freundin mit dem Erzähl-mir-alles-Blick.
" Kann sein...", antwortete ich zögerlich und machte mich auf ein Verhör wie in Navy CIS bereit.
" Kann sein?!? Ist das dein Ernst? Könntest du da bitte ein bischen genauer werden?"
Sie sah mich vorwurfsvoll an und ich setzte meinen unschuldigen Welpenblick auf.
" Da brauchst du garnicht so zu schauen! Nun sag schon! Wie heisst er? Wie sieht er aus? Ist er nett? Und ganz wichtig: Ist er heiß?", quetschte sie mich aus und bewarf mich mit ihrem Handtuch.
Seufzend gab ich ihr das Handtuch mit einem nassen Teller zurück und begann zu erzählen: " Naja, keine Ahnung.... Vielleicht?"
Lucy warf mir einen bösen Blick zu und ich legte das abgespülte Messer aus meiner Hand und gab ihr stattdessen sciherheitshalber einen Becher zum Abtrocknen.
" Schon gut!", beschwichtigte ich sie. " Also: Er heisst Jack und ist vor kurzem von Amerika zu seinem Onkel hier in der Nähe gezogen und hat sein Pferd bei uns im Stall stehen."
Lucy war noch nicht zufrieden.
Deshalb fuhr ich fort: " Ich hab ihn beim Ausreiten am See getroffen. Und dann sind wir zusammen heimgeritten. Nichts weiter."
" Soso, nichts weiter...", forschte Lucy weiter." Und wie sieht er aus?"
" Er hat schwarze Haare, blaue Augen...", informierte ich sie weiter.
" Geht´s bischen genauer?", quengelte Lucy weiter.
" Vielleicht ähnelt er ein wenig Damon Salvatore aus " Vampire Diaries"... Keine Ahnung...", meinte ich und entschied mich, dass meine Mitbewohnerin sich soweit beruhigt hatte, sodass ich ihr wieder ein Messer zum Abtrocknen geben konnte.
" Das sagt ja wohl alles!", stellte Lucy fest.
Fragend sah ich sie an.
" Du vergötterst Damon Salvtore! Was meinst du, stehst du auch auf Jack?"
" Keine Ahnung, Lucy! Ich kenn ihn doch noch gar nicht so richtig..."
" Dann lernst du ihn eben kennen!", beschloss Lucy.
Nachdem wir das Geschirr aufgeräumt hatten, gingen wir schließlich zu Bett.
" Gute Nacht, Sam!", flüsterte Lucy.
" Schlaf schön!", antwortete ich. Ob Lucy wohl vorhin recht gehabt hatte?
-----------------------------------------------

#2 RE: 4. Mädelsabend von Lucy 05.11.2013 22:32

avatar

:D :D :D
In der Kürze liegt die Würzel, was?
Ich gefalle mir in meiner Rolle... Auch sonst beschreibst du recht gut und ausführlich.
Der Anfang finde ich speziell, aber gut gelungen.

So und nun zur Bewertung.

Ausführlichkeit: 28/50
Personen: 10/30 (Ich, Roisin)
Schicksal des aktuellen Monats:-/20
Aufgabe des aktuellen Monats: /10
Handlung: 30/50
Gesamt: 68/160

Du hast nun total 336 Punkte, für ein neues Level reicht es leider noch nicht ganz, aber bestimmt das nächste Mal! :D

P.S. Hast du meine Berichte jetzt einmal gelesen oder soll ich dir nun einmal eine Kurzfassung senden? Müsste ich sowieso einmal noch für unter die Berichte als Zusammenfassung machen... *Grübel*

#3 RE: 4. Mädelsabend von Annabella 06.11.2013 15:42

avatar

Puh, da bin ich erleichtert :D War mir nicht ganz sicher, ob Lucy dir so gefällt xD Ich plane ja, dass Sam mit jack zusammenkommt (wer hätte es gedacht?) und außerdem bekommt sie bald noch ein pferd, dann werden die beris auch länger :)
Die Aufgabe hab ich aber rein, sorry, das hab ich vergessen, oben zu erwähnen ;)
Wegen deinen Beris: Also ich hab mal bisschen durchgescrollt und würde sie auch echt gern komplett lesen, aber sie sind halt echt lang :D (Im gegensatz zu meinen)
Wenn du aber eh ne Zusammenfassung schreibst, werd ich die lesen, weil ich im Moment viel zu tun hab ;)

#4 RE: 4. Mädelsabend von Lucy 06.11.2013 21:12

avatar

Okay. Werde dir schreiben, sobald ich die Zusammenfassungen habe...

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz