#1 23. Bericht: Hoffnungslos von Lisa 23.03.2014 11:37

avatar

Kiss schien sich nicht unbedingt zu freuen, dass ich kam, aber sie schaute mir aufmerksam entgegen, was schon mal etwas war, und mich sehr glücklich machte.
Die folgende Morgenstunde war auch super, wir gingen das erste Mal auf den Springplatz, und Kiss zeigte mir, dass in ihr nicht nur ein Dressurtalent steckte, sondern dass sie im Springen auch einiges zu bieten hatte. Freudig ging sie die Sprünge an und überwand alle mit einer so überzeugenden Leichtigkeit, dass es eine Freunde war, auf ihr zu sitzen. Sie war so übereifrig, und jetzt bemerkte ich, dass sie sich nicht nur in erschreckende Situationen hineinsteigerte, sondern dass sie auch auf Momente, die ihr viel Freude bereiteten, so reagierte. Sie kaute übereifrig auf dem Gebiss, reagierte auf Gedanken und setzte alle ihre Energie ein. Nachdem wir den Abschlussparcours in einem wunderbaren Rhythmus, und mich spielender Leichtigkeit „überflogen“ waren, kam dann endlich der Moment, auf den ich lange gehofft hatte.
„Gut!“, sagte der Maestro und nickte mir zu. Innerlich machte ich Freudensprünge! Natürlich bemühte ich, es mir nicht anmerken zu lassen, da der Maestro nicht der Typ Mensch zu sein schien, der übermäßige Gefühlsausbrüche begrüßt. Aber ein breites Grinsen stahl sich doch auf mein Gesicht.
Am Nachmittag dann war wieder die Dressurarbeit an der Reihe, und ich befand mich auf einem absoluten Höhenflug. Kiss und ich waren ein perfektes Team, und sie fand immer besser ihre Balance, sodass wir jetzt an die schwierigeren Lektionen gehen konnten. Der Maestro schien auch mit uns zufrieden zu sein, und so schwebte ich immer weiter der Sonne entgegen, bis mein Höhenflug in einen Absturz endete.

„So, meine Hübsche, hier ist dein Leckerli“, säuselte ich Kiss zu und hielt ihr besagtes Objekt unter die Nase. Sie nahm es sanft und kitzelte mich dabei mit ihren Tasthaaren an der Handfläche. Langsam und versonnen kaute die hübsche Stute es und blickte mich dann aufmerksam an, während ich ihr erklärte, wie toll sie heute gewesen war.
Die Überheblichkeit in ihrem Blick war verschwunden, was mich sehr froh stimmte.
„So, und jetzt ruh dich aus, es war ein anstrengender Tag“, empfahl ich ihr zum Schluss und gab ihr einen Kuss auf die Nüstern, was wohl doch zu viel des Guten war, denn sie hob alamiert den Kopf und schaute leicht entsetzt – falls Pferde überhaupt so schauen können. Ich lachte über ihren Geschichtsausdruck, streichelte ihr über den samtweichen Hals und verließ ihre Box.
Vor mich hin summend machte ich mich auf in mein Zimmer, um zu duschen.
Als ich frisch geduscht wieder nach draußen kam, lief mir Emma über den Weg.
„Hey! Hast du Robby gesehen?“, fragte ich sie.
„Nö, und da ich schon über das ganze Kloster gelatscht bin, um Eddy zu finden, und ihn nirgends gesehen habe, kann er nur entweder am Platz sein, oder am Pool. Kommst du mit? Ich geh erst mal zum Platz, ich glaube, der Maestro reitet gerade!“
Das wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen, und so eilten wir zum Dressurplatz, wo einige andere schon versammelt waren. Darunter auch Anita, Miro und Eddy. Von Robby aber war keine Spur. Da er nicht in der selben Reitstunde wie ich gewesen war, sondern vor mir, hatte er nicht mitbekommen, wie super es gelaufen war. Ich brannte darauf, ihm davon zu erzählen, also blieb ich nicht lange, um das Spektakel zu bewundern, sondern machte mich auf zum Poolhaus. Es war wieder ein sehr heißer Nachmittag, und Robby liebte es, zu schwimmen, daher war er vermutlich dort.
Summend ging ich durch den Wald und freute mich darauf, auch in den Pool zu springen. Doch es kam ganz anders.
Ich bog gerade um die Ecke des Poolhauses und hatte den Pool im Blick.
„Ro....!“ Sein Name blieb mir in der Kehle stecken, denn was ich dann sah, schnürte mir den Hals zu und brach mein Herz.
Das erste was ich sah, waren lange, schwarze Haare, die im Wasser trieben. Hinter einer Person, die nur Georgina sein konnte. Georgina in Aktion! Und zwar mit Robby. Es war schon kein Küssen mehr, was die beiden da betrieben, vielmehr ein ekelerregendes einander abschlecken und befummeln. Noch ein paar Minuten, und ich hätte sie einen Schritt weiter erwischt.
Wie ersteinert stand ich da, im Schatten des Poolhauses, und stand vor den Trümmern meiner Beziehung. Wie konnte er nur? Es war doch alles gut gewesen, und ich war so verliebt in ihn wie nie zuvor! Ich hatte das Gefühl, keine Luft zu bekommen. Was sollte ich jetzt tun? Die beiden waren so aufeinander fixiert, dass sie mich noch nicht mal bemerkten. Sollte ich rumschreien? Losheulen? Aber feige wie ich war, entschied ich mich für einen Rückzug. Wie hypnotisiert bewegte ich mich langsam rückwärts, bis ich aus der Sicht war.
Langsam sammelten sich Tränen in meinen Augen, und schließlich rannen ganze Bäche mein Gesicht hinab. Blind von den Tränen taumelte ich durch den Wald. Mein Herz pochte schmerzhaft, ich spürte diesen Schmerz körperlich, und fasste mir mit beiden Händen an die Brust. Warum tat es so weh? Warum hatte er mir das angetan? Warum ausgerechnet mit Georgina? Warum, warum, WARUM?!
Ich schluchzte auf. Am Ende hatte sie doch über mich triumphiert, hatte mein Herz aus meiner Brust gerissen, diese Furie. Sie hatte Robby so lange von mir unbemerkt bearbeitet, bis er ihrem Werben nachgegeben hatte. War Robby so leicht zu beeinflussen?
Am Ende war ich selbst Schuld, viel zu sehr hatte ich mich auf Kiss und meine Aufgaben hier konzentriert, viel zu Ehrgeizig hatte ich versucht, alles zu tun, um den Maestro zufrieden zu stimmen. Aber war das nicht auch unser Zweck hier? Uns reiterlich weiterzuentwickeln? Und hatte ich durch den Maestro nicht genau das erreicht? Aber dafür hatte ich meine Beziehung verloren.
So etwas konnte man nicht verzeihen, nie im Leben. Er hatte mein Vertrauen missbraucht und mein Herz gebrochen. Das konnte man nicht rückgängig machen, niemals.
Es war alles gut gewesen zwischen uns! Er hatte mich einfach so betrogen, nur weil Georgina so eine geile Schl**mpe ist!
Und ich war ihm in dem Moment egal. Während er jetzt wahrscheinlich einen Schritt weiterging mit dieser Schlange, irrte ich ziellos durch den Wald, wusste nicht wohin, bis ich schließlich bei Kiss in der Box landete. Ich halfterte sie gedankenlos aus, einen dicker Tränenschleier ließ meine Sicht immer noch verschwimmen. Rasch führte ich sie aus dem Stall und sprang auf ihren blanken Rücken. Ich wollte weg, nur noch weg von hier!
Kiss galoppierte aus dem Stand an und wir jagten mit weiten Sätzen in den Wald, bis vom Kloster keine Spur mehr zu sehen war, bis sie anfing zu keuchen und bis der Weg zuende war. Bis wir querfeldein durch den Wald trabten, orientierungslos, ohne Ziel und ohne Hoffnung.

#2 RE: 23. Bericht: Hoffnungslos von Lisa 23.03.2014 11:39

avatar

Lucy, tut mir leid, tut mir leid, tut mir leid *kopf.einzieh*
ja, man hätte die zusammen legen können/müssen, und ja, ich hätte nicht so aufhören sollen, aber ich muss jetzt arbeiten (bin mal wieder zu spät dran) und du kennst ja meine vorliebe für solche enden...
ich schreib heute noch weiter, aufjedenfall, ich will selber wissen wie es weiter geht und hasse es, dass ich jetzt aufhören muss :/
scheiß leute, die ausgerechnet jetzt nach Elz bestellen müssen, wenn ein Fahrer ausfällt und ich einspringen muss -.-

#3 RE: 23. Bericht: Hoffnungslos von Jessica 23.03.2014 11:50

avatar

Ohh.. du musst UNBEDINGT weiter schreiben!!!

Das hält man ja kaum aus...! ^^

Aber ein schöner Bericht, zwar knapp, aber gut gelungen (:

#4 RE: 23. Bericht: Hoffnungslos von Lisa 23.03.2014 12:36

avatar

Dankeschön :*
mach ich heute auf jeden fall noch :)

#5 RE: 23. Bericht: Hoffnungslos von Lucy 23.03.2014 14:23

avatar

So jetzt war Lucy einmal ganz böse und hat ihn trotzdem gelesen. Bewertungen schaffe ich dieses Wochenende echt nicht mehr... Tut mir mega leid... Aber ich finde es jetzt bei diesem nicht so schlimm das er aufhört, wie beim andern. ;)

Gut & spannend & du musst weiterschreiben. ;)

#6 RE: 23. Bericht: Hoffnungslos von Lisa 23.03.2014 17:02

avatar

na, dann geht's ja :D
ich dachte schon du reißt mir bald den kopf ab, weil schon wieder zwei in folge so aufhören^^

Bewertung ist egal ;)

ich finds nur schön wenn meine berichte gelesen werden & kommentiert, punkte sind egal...

#7 RE: 23. Bericht: Hoffnungslos von Lucy 23.03.2014 18:08

avatar

Geht mir eigentlich genau so. Punkte kommen dann sobald ich Zeit habe, aber ich muss noch einen 45-Min-Vortrag fertig kriegen & Deutscharbeit von 10 Seiten (ohne Quellen und Anhang) fertig bekommen und dann noch Französisch lernen für die grosse Prüfung morgen. Eigentlich ist die schon 3 Monate angesagt, aber ich habe es irgendwie komplett vergessen. :/

#8 RE: 23. Bericht: Hoffnungslos von Lisa 23.03.2014 20:01

avatar

Oh man, krass wie viel Zeugs du machen musst :/
Ich wünsch dir viel.Erfolg morgen :)

#9 RE: 23. Bericht: Hoffnungslos von Lucy 29.03.2014 20:15

avatar

Jup, habe es schon fast vermutet, auch zu kurz, aber zusammen mit dem 22 gibt es ca. 5 Seiten und dann kann ich das bewerten. ;)

Bewertung Beri 22./23.

Ausführlichkeit: 30/50
Personen 21/30 ("Monte Cassino-Perosnen", Robby, du )
Schicksal des aktuellen Monats: -/20
Aufgabe des aktuellen Monats: -/10
Handlung: 39/50
Gesamt: 90 Punkte

Level / neue Punktzahl beim letzten heute bewerteten Beri von dir.

#10 RE: 23. Bericht: Hoffnungslos von Lisa 29.03.2014 20:30

avatar

eben nicht zu kurz, genau wie der andere ;)
steht hier:
http://vrh-tsubasa-stables.jimdo.com/das-hofleben/berichte/

6.Der Bericht muss ca. 1000 Zeichen oder 3 Seiten Text (in Times New Roman Schriftgröße 12) enthalten und muss ab 8-10 Seiten Text geteilt werden

& es sind mehr als 1000 Zeichen ;)

#11 RE: 23. Bericht: Hoffnungslos von Lucy 29.03.2014 20:36

avatar

Habe dir schon bei 22. geschrieben und das selbe gilt für hier. Ich rede mit Nina, wenn du extra nachgesehen hast, ist es fies, wenn ich nicht bewerte - wir finden sicher eine faire Lösung. ...aber 1'000 Zeichen entsprechen nun einmal nicht 3 Seiten... Das muss geändert werden.

#12 RE: 23. Bericht: Hoffnungslos von Lisa 29.03.2014 20:42

avatar

mir persönlich ist es nicht so wichtig, ich finde auch kurze berichte gut :) (hab ich eben ja auch schon geschrieben^^)
hat Julia damals so aufgestellt, die regel...

#13 RE: 23. Bericht: Hoffnungslos von Lucy 30.03.2014 14:54

avatar

Werde ihn noch einzel Bewerten und dann auch Kommi abgeben. ;)

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz