Seite 1 von 2
#1 1# Der Tag an dem alles anders wurde... von Amy 20.04.2014 14:18

avatar

"Ich werde noch bekloppt",dachte ich mir als ich schon zum sechsten mal diese Nacht wach wurde. Ich wusste zwar das heute ein besonderer Tag wird, aber das ich so schlecht schlafe, dass war mir nicht klar. Draußen war es ein bisschen windig und ich hörte manchmal leichtes Regenprasseln. Nach einer gefüllten Ewigkeit, wo ich zu meiner dunkellila färbende Decke starrte schaute ich auf die Uhr. "Puuh, erst 6 Uhr",sagte ich leise und versuchte nochmal einzuschlafen. Aber zwecklos ich war hellwach. Am liebsten wäre ich jetzt schon zu diesem Pferdehof gefahren. Aber es ist ja leider noch viel zu früh. Nach einer weiteren halben Stunde stand ich dann auf, ich war lange nicht mehr so früh an einem Sonntag morgen aufgestanden. Mit etwas mühe machte ich mich dann fertig. Machte mir noch ein Brötchen und schaute was so am frühem Morgen alles so im Fernseher lief. Es lief einfach nur Langweiliges Zeug. Also machte ich mir den Laptop an und schaute mir noch einmal die zwei hübschen Stuten an. Die eine hieß Magic Dream. Eine große schöne etwas ältere Stute, sie hatte ein schönes Alter für Turniere. Die andere Stute war eine Tochter von Tortilas. Aber ich wusste ja, man kann auf Papieren nicht reiten. Diese war ziemlich jung, mit ihr musste ich erst mal etwas arbeiten, bevor ich irgendwo starte. Das war mir aber ziemlich egal. Jetzt wurde ich immer aufgeregter. Nach eine Stunde dann konnte es endlich losgehen. Schnell saugte ich noch das Haus, in das ich vor ein paar Wochen eingezogen war. Meine Mitbewohner waren noch tief und fest am schlafen. Nun konnte es endlich losgehen. Aus meinem Schrank nahm ich mir meine etwas älteren Reitstiefel und hoffte sie passten noch. " Drei Jahre, drei Jahre, habe ich versucht dieses tolle Hobby zu vergessen. Nie hab ich es geschafft!", schoss es mir in Gedanken immer wieder durch den Kopf. Dann nahm ich meinen Autoschlüssel, ging aus dem Haus und schloss die Haustür. Entschlossen stieg ich in mein Auto. Auf der fahrt zum Hof bekam ich ein komisches Bauchgefühl. Ja ein sehr komischen. War es gut oder nicht? Ich wusste es nicht. Nach ein paar Minuten war ich dann schon fast da. Der Hof lag ja nur ca. 10 km weg. Von weitem sah ich dann schon die Weiden. Große schöne Weiden, ordentlich eingezäunt und etwas Gras drauf. Als ich auf den Hof fuhr sah ich ein großes Tor was offen stand. Dann parkte ich neben ein paar anderen Autos und stieg mit wackeligen Beinen und rotem Kopf aus.

Mit einer freundlichen Stimme wurde ich begrüßt: " Hallo, ich bin Nina Berger, eine der Hofleitungen, sind sie Frau Fäster?" Mit einem lächeln kam aus meinem Mund die Antwort: " Ja, da sind sie richtig." Nach einem netten Gespräch duzten sich die zwei Frauen. Nina zeigte mir mit viel Freude, den ganzen Hof. Ich fand es hier toll und war begeistert von der tollen Anlage, besonders von dem Pferdeschwimmbad. Die braunhaarige Frau und ich gingen dann in den Stuten/ Wallachstall. Mit ihr hatte ich mich schon ein bisschen ausgetauscht welches Pferd ich mir angucken möchte. Als erstes gingen wir zu Magic Dream, damit ich erst mal wieder reinkam. Eine hübsche braune Stute mit einem schönem Abzeichen am Kopf. Nina zeigte mir wo alles von ihr liegt und zeigte mir auch wo ich schon die Sachen für Gracia finde. Dann verabschiedete sie sich und verschwand aus der Stallgasse. Schnell holte ich für Magic, die Sachen. Putzzeug, Trense, Sattel, Gamaschen und Hufglocken für vorne. Dann kehrte ich zu ihr zurück und halfterte sie. Beim Putzen redete ich mit ihr. Das fand ich das tolle an Pferden, sie hören immer zu und lügen nicht. Lügen kannte ich schon zu viele. Mein Bauchgefühl ging langsam weg. Nun zog ich ihr Gamaschen und Hufglocken an, als das geschafft war folgte Sattel und Trense. Sie blieb die ganze Zeit brav stehen und so zog ich mir meinen fast neuen Helm an. Ich hatte ihn kurz vor dem Unfall gekauft. Plötzlich schossen mir wieder Gedanken in den Kopf: "Soll ich es wirklich wagen? Nochmal einen Unfall haben? Vielleicht wieder rückfällig werden?"Schnell versuchte ich die Gedanken zu verjagen aus meinem Kopf und widmete mich wieder Magic. Zusammen gingen wir in die große Halle. Ich gurtete nach und stieg auf. 10 min ritt ich sie am langem Zügel quer durch die Bahn. Ein tolles Gefühl. In der Halle war sonst keiner ab und an ging mal ein Pferd an der Halle vorbei und Magic wieherte. Als ich mir sicher war, das ich wieder reingefunden habe trabte ich an. Sie hatte einen schwungvollen, schönen Trab. Volten, Zirkel und andere Hufschlagfiguren ritt ich mit ihr. Nach weiteren 20 min galoppierte ich sie an. Erst zwei Runden auf dem Zirkel und dann eine Runde ganze Bahn. Dann parierte ich zum Trab durch und wechselte die Hand. Auf dieser Seite galoppierte ich auch. Man merkte das sie ein schönes Springpferd sein muss. Nach ein paar weiteren Übungen, ritt ich sie trocken. Aber, ich hatte nicht dieses Gefühl, dieses eine Gefühl wenn es ein muss ist dieses Pferd zu kaufen und so entschied ich mich auf jedenfall Gracia noch zu reiten. Ich stieg ab und führte sie zu ihrer Box. Machte die Ausrüstung ab und putzte noch einmal über sie. Zur Belohnung gab es auch einen Apfel.

Dann ging ich zu der jungen braunen Stute ohne Abzeichen. "Na, wie geht es die? Gefällt es dir hier auch so gut wie mir?",fragte ich sie und Gracia nickte mit dem Kopf und ich musste lächeln. Aus der Sattelkammer holte ich die Leihausrüstung für Dressur und Springen für sie. Ich nahm Sattel, Trense, Gamaschen und Streichkappen . Natürlich aber auch den Putzkasten. Dann kehrte ich zu ihr zurück und halfterte sie. An der Box band ich sie fest und fing an sie zu putzen. Man merkte das sie noch jung war. Sie zappelte ein bisschen rum aber das war auszuhalten. Gracia hatte schönes Seidiges Fell, wie es die meisten gepflegten Pferde haben. Mit einer Mähnenbürste machte ich die Mähne noch und mit einem Hufauskratzer die Hufe. Bei dem einem Huf hatte sie ein paar Steine drin und so war er etwas mühsamer zu machen. Im Anschluss kamen dann Gamaschen an die Beine und Streichkappen. Dann vorsichtig den Sattel auf den Rücken, die Trense angezogen und schon konnte es losgehen. Ich nahm mir noch den Helm mit und lobte Gracia noch einmal. Wieder ging ich in die große Halle. Grade kam eine nette Frau aus der Halle, wir hatten ein kurzes Gespräch. Sie kam aus dem Gelände und ritt ihre Stute Madonna grade trocken. Gracia störte das andere Pferd nicht, das fand ich sehr gut. In der Halle gurtete ich dann nach und stieg auf. Im Schritt ging es 15 min durch die Halle. Dann nahm ich langsam die Zügel auf und begann mit leicht Traben. Sie hatte einen noch schöneren und schwungvolleren Trab als Magic fand ich. Sie war schön zu reiten, ganz weich im Maul. Das passte gut zu meiner weichen Hand. Immer wieder lobte ich sie und sprach mit ihr. Heute wollte ich sie noch nicht galoppieren, also ritt ich sie ein bisschen Vorwärts/Abwärts im Trab. Nach einer halben Stunde war ich auch schon fertig und ritt sie trocken. Ich war total begeistert von ihr. Jetzt konnte es mit den Pferden endlich wieder weiter gehen. Nur zu hoffen, das mir so etwas wie dieser Unfall nie wieder passiert. In der Mitte der Bahn blieb ich stehen und stieg ab, lockerte den Gurt etwas und brachte sie dann zu ihrer Box. " Das hast du super gemacht!", lobte ich sie und zog ihr die Trense aus und das Halfter an. Dann brachte ich noch alles weg und ging dann wieder zu ihr. Verabschiedete mich von ihr und ging festentschlossen zu Nina. Mit ihr klärte ich dann alles, was ich brauche und wie das auf diesem Hof abläuft. Nur ein paar Wochen probe und dann könnte ich sie kaufen, hieß es. Stolz, sehr stolz war ich auf mich, das ich diesen Schritt wagte. Für eine halbe Stunde ging ich ins Reiterstübbschen. nette Leute gesellten sich zu mir und ich fühlte mich aufgenommen. Bevor ich glücklich ins Auto stieg und heim fuhr, ging ich noch einmal zu Gracia und verabschiedete mich von ihr.

Zuhause angekommen saßen Evelyn und Philomena zusammen auf dem Sofa und guckten fern. Ich gesellte mich zu ihnen und erzählte ihnen von heute. Morgen wollten wir vielleicht mal zu dritt zum Hof fahren. Aber es stand noch nicht fest. Kurz machte ich mir noch etwas zu essen. Bis in den späten Abend saßen wir dann noch im Wohnzimmer. Gegen 23:46 Uhr fiel ich müde ins Bett und erst jetzt wurde mir bewusst was ich morgen für einen Muskelkater haben muss.

Ich hoffe der Bericht ist so okay. Länge so oder länger?

lg

#2 RE: 1# Der Tag an dem alles anders wurde... von Nina 20.04.2014 15:34

avatar

Er ist leider eine Seite zu kurz. Die Berichte müssen mindestens 3 Seiten haben um bewertet zu werden. :)

#3 RE: 1# Der Tag an dem alles anders wurde... von Amy 20.04.2014 16:22

avatar

hmm, okay
könntest du sagen wie viele Wörter mind. ?
Habe hier auf dem Laptop kein Office oder ähnliches und schreibe es deshalb hier und speichere das dann in einem Ordner, aber der zeigt leider keine Seiten an.

#4 RE: 1# Der Tag an dem alles anders wurde... von Nina 20.04.2014 16:31

avatar

Auf Wörter musst du Dich jetzt nicht festlegen, wenn du in etwa dein erstes Textfeld nochmal schreibst und dann noch mal die hälfte hast du etwa eine Seite, dann sinds drei Seiten insgesamt. Hoffe das war verständlich ^^"

#5 RE: 1# Der Tag an dem alles anders wurde... von Amy 20.04.2014 16:59

avatar

Okay, reicht das wenn ich jetzt die nächste Woche einen zweiten Bericht schreibe der dann ungefähr so lang wie der ist, halt aber dann zusammen bewertet werden?

#6 RE: 1# Der Tag an dem alles anders wurde... von Nina 20.04.2014 17:08

avatar

Das darfst du natürlich auch machen, du hast 2 Wochen Probezeit da wirst du vorher sowieso kein Vollmitglied. :)
Mach Dir keinen Stress ^^

#7 RE: 1# Der Tag an dem alles anders wurde... von Amy 20.04.2014 19:28

avatar

Okay :)

#8 RE: 1# Der Tag an dem alles anders wurde... von Lucy 21.04.2014 18:01

avatar

Also bei mir sind das so ziemlich genau 2 Seiten Text, was du jetzt geschrieben hast.

#9 RE: 1# Der Tag an dem alles anders wurde... von Lucy 21.04.2014 18:02

avatar

werde ihn auch gleich noch lesen, aber erst muss ich meinen fertig kriegen und das kann daueren ^^

#10 RE: 1# Der Tag an dem alles anders wurde... von Philomena 21.04.2014 19:36

avatar

Oh! Du wohnst ja bei mir und Eve! Da muss ich dich erstmal in meine Berichte einbauen! Ein schöner Bericht finde ich, nur halt zu Kurz, aber das wird schon ^^

#11 RE: 1# Der Tag an dem alles anders wurde... von Amy 21.04.2014 19:37

avatar

Ja wir teilen uns jetzt das Haus zu dritt :)
Ich weiß das er zu kurz ist, deshalb habe ich ja noch einen neuen dazu geschrieben :D

#12 RE: 1# Der Tag an dem alles anders wurde... von Philomena 21.04.2014 19:39

avatar

Schon gesehen ^^ Jup, dann wirst du dir aber auch zwischendurch das Haus mit meinem heißen Bruder Raven teilen müssen, ne Nina *Mit Augenbrauen wackel* Aber den musst du ja nicht einbauen ^^ Im nächsten werde ich dich wohl noch nicht unterbringen können, aber im übernächsten bist du dabei!

#13 RE: 1# Der Tag an dem alles anders wurde... von Amy 21.04.2014 20:53

avatar

Hehe okay :D

#14 RE: 1# Der Tag an dem alles anders wurde... von Nina 21.04.2014 21:13

avatar

Ja Philomena hat einen Bruder der total nach meinem Geschmack ist (also virtuell) *schnurrr* ^^

#15 RE: 1# Der Tag an dem alles anders wurde... von Amy 21.04.2014 21:35

avatar

uiii, uiii

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz