#1 Kiss: M-Niveau von Lisa 28.04.2014 20:05

avatar

Wenig später hatte ich Soul von der Führmaschine auf die Weide gebracht, saß in Kiss' Sattel, und ritt sie am langen Zügel im Schritt warm. Ich hatte ihr den Springsattel aufgelegt, und wollte heute ein paar Sprünge machen. Je nachdem, wie sie sich anstellte, beziehungsweise, wie viel Lust ich aufs Auf- und Absteigen hatte, wollte ich dann mal ein bisschen höher machen. Bald würden wir unsere ersten M Prüfungen starten, und ich war wollte so gut es geht darauf vorbereitet sein.
Im Laufe des Warmreitens tauchte zu meinem Glück Alex auf, der anbot, mir zu helfen. Dankbar nahm ich das Angebot an. Ich war sehr zufrieden mit Kiss an dem Tag; sie trabte energisch vorwärts, galoppierte flüssig und bergauf und ließ sich sehr vorbildlich versammeln und verstärken. Schließlich steuerte ich mit einem fleißigen Grundtempo einen kleinen Steil mit Vorlegstange an. Kiss spitzte die Ohren, sammelte Kraft, zog kaum merklich an, und sprang dann elanvoll drüber, bevor sie auf der anderen Seite elastisch landete und flüssig weiter galoppierte. Ich lobte sie, und galoppierte direkt weiter auf eine kleine Reihe zu, die Alex auf meine Anweisung hin aufgebaut hatte. Sie bestand aus vier In-Outs, alle unterschiedlich hoch, aber keines höher als A. Kiss meisterte auch diese Aufgabe mit Bravour, und ich wies Alex an, den Steilsprung höher zu machen. Nachdem er auch eine Stange hinter den Sprung gelegt hatte, ließ ich Kiss wieder angaloppieren. Diesmal musste sie ein bisschen mehr Aufwand betreiben, um das Ganze fehlerfrei zu meistern, aber meine kleine Alleskönnerin hatte natürlich gar keine Probleme! Sie war so eifrig und fleißig bei der Sache, nie müde, Neues zu lernen, das es eine wahre Freude war, sie zu reiten!
Schließlich ritt ich noch einen Oxer, der auf niedrigem L Niveau aufgebaut war, mit Vorlegestange an, und Kiss nahm ihn mühelos. Die Stange war eine gute Orientierung, auch jetzt noch, wo wir schon so weit gekommen waren.
Ich ritt noch einmal die Reihe durch, bevor ich Kiss in einem engen Bogen auf den Steilsprung zulenkte. Sie musste aus einem relativ versammelten Tempo drüber, und man merkte, dass sie viel Kraft brauchte, um die Höhe aus der Wendung zu schaffen. Alex machte den Steil jetzt auf gutes L, genau wie den Oxer, und ich übte beides aus relativ engen Wendungen heraus anzureiten. Das klappte prima, und so wies ich Alex an, die Reihe ein wenig umzubauen; sodass ich jetzt erst einen, dann zwei Galoppsprünge zwischen den Hindernissen hatte. Dann machte Alex den letzten Sprung sehr hoch, sodass er auf guter M-Höhe war. Die anderen waren zwischen A und L, alle ein wenig unterschiedlich hoch, damit Kiss schön aufpasste und zum mitdenken angeregt wurde. Ich ritt die Reihe in einem fleißigen Tempo an, und Kiss zog sauber über die ersten Sprünge, dann zwei Galoppsprünge, und schon ragte der doch recht hohe Steilsprung am Ende der Reihe vor uns auf. Ich zupfte leicht an den Zügeln, um Kiss zusammen zu nehmen, damit sie die Höhe schaffte. Sie schob die Hinterhand noch weiter unter ihren Schwerpunkt, spannte die Muskeln an; und katapultierte uns beide in die Höhe. Es war wie Fliegen, ohne scheiß. Das hört sich klischeehaft an, aber es war wirklich so. Einfach wunderbar, wir waren eine Einheit, Kiss und ich, segelten durch die Luft, und landeten mühelos auf der anderen Seite. Ich streichelte stolz den Hals meiner Stute, und Alex pfiff durch die Zähne.
„Wow, die hat aber Power!“, kommentierte er.
„Krass, unsere eiskalte Lady ist ja ein wahres Springtalent!“, meinte auch Chris, der dazu gekommen war. Ich hatte bevor er was gesagt hatte, gar nicht gemerkt, dass er aufgetaucht war.
„Danke!“, sagte ich und lächelte stolz. Nach einer kurzen Schrittpause ließ ich Kiss nochmal über die Reihe gehen, und wieder segelten wir mit viel Luft über den hohen Sprung. Danach ließ ich sie weitergaloppieren, in einem großen Bogen auf den Oxer zu, der ja mittlerweile auch M-Niveau locker erreicht hatte. Ich merkte, dass es ein wenig weit wurde, gab Kiss ein bisschen die Zügel nach, was sie sofort nutzte und deutlich auf den Sprung anzog, bevor sie sich kraftvoll abstieß und ihn überwand. Danach ging es weiter auf den einzelnen Steilsprung zu, aber der war auch kein Problem für meine tolle Stute. Ich ließ sie in den Trab durchparieren und Zügel aus der Hand kauen, während ich sie unentwegt lobte. Sie hatte sich wirklich toll benommen!
Nachdem ich Alex nochmal für seine Hilfe gedankt hatte, ließ ich Kiss am langen Zügel im Schritt noch eine Runde über den Hof drehen, bevor ich sie wieder der typischen „Maestro-Behandlung“ unterzog, und sie anschließend auf die Weide brachte.

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz